Erleben Sie Manu mit

Erleben Sie Manu mit

Amazon Trails Peru Manu & Trekking Tour Veranstalter

Auf dieser Webseite finden Sie wahrheitsgemässe Informationen über Amazon Trails Peru und den Charakter unserer Touren.

Der Inhalt dieser Webseite ist unser geistiges Eigentum.

Sag´ nein zu Plagiaten!

WIE SIE HELFEN KÖNNEN DIE REGENWÄLDER ZU SCHÜTZEN - 8 TIPPS

Durch Ihren Besuch im Amazonas Regenwald haben Sie dieses einzigartige Ökosystem und seine Artenvielfalt kennengelernt. Sie wissen um die Bedeutung der Tropischen Regenwälder für unseren Planeten, u.a. als Regulator des globalen Klimas.

Trotz des unschätzbaren Wertes tropischer Wälder sind diese vielfältigen Bedrohungen durch menschliche Aktivitäten ausgesetzt.

Dies müssen wir ändern!

Hier finden Sie Informationen und Empfehlungen, mit denen Sie in ihrem Alltag helfen können den Regenwald zu schützen.

1. Reduziere Deinen Papierverbauch - benutze Recycling-Papier.

Jedes Jahr werden 15. Mio. ha Wald für die Produktion von Papier gefällt. Das sind 1 von 3 gefällten Bäumen! Mehr als 78 % der alten Urwälder auf unserem Planeten sind bereits gefällt oder degradiert worden. Benutze Recycling Papier (im Bad und im Büro)! Informiere Deinen Arbeitgeber/ Kollegen bzw. Deine Schule und schlage vor Umweltschutzpapier zu nutzen. Das Benutzen von Recyclingpapier reduziert auch den Wasserverbrauch und den Einsatz von Chemikalien. Beschreibe das Papier von beiden Seiten und kaufe gebrauchte Bücher anstatt neuer. Nimm eigene Einkaufstaschen / tüten mit, um Deinen Papierverbrauch zu senken.

2. Iss wenig oder kein Fleisch.

Der Hauptgrund für Entwaldung am Amazonas liegt in der Ausweitung der landwirtschaftlichen Fläche. Insbesondere für Rinderweiden wird in Südamerika großflächig Regenwald abgeholzt, sie machen 65 % de neu gerodeten Flächen aus. Brasilien ist das Land mit dem höchsten Rindfleischexport weltweit! Rinderfarmen sind für 18 % der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich, wodurch die Klimaerwärmung beschleunigt wird. Auch die Herstellung von Futtermitteln (v.a. Soja) für Massentierhaltung in Europa und USA verbraucht dort viel Platz und verdrängt Tiere und Menschen. Mehr als 80 % des nach Deutschland importierten Soja stammen aus Südamerika. Nur ein ganz kleiner Teil (ca. 2 Prozent) des Soja wird für Sojamilch, Tofu und ähnliche Produkte genutzt – und der wächst meistens auf europäischen Äckern.

Hühner und Schweine in deutschen Tierfabriken werden vor allem mit Soja-Kraftfutter gemästet. Versuche deshalb wenig Fleisch zu essen und kaufe kein Fleisch, das aus Südamerika kommt. Kaufe, wenn du nicht auf Fleisch verzichten kannst, Bio-Fleisch. Die Tiere dürfen dann nur mit in Deutschland angebauter Nahrung gefüttert werden. Bevorzuge auch Regionalprodukte.

Außerdem tragen Erdölextraktion, Minen, Dämme und illegale Holzproduktion sowie urbane Ausdehnung zu einem Verlust an Waldflächen bei.

3. Konsumiere kein tropisches Öl.

Große Flächen in tropischen Ländern Asiens und Südamerikas werden für Palmölproduktion zerstört. 2014 gab es allein in Indonesien über 10 Millionen Hektar Palm Öl Plantagen. Lies beim Einkauf die Zutatenliste der Produkte und vermeide es verarbeitete Lebensmittel oder andere Produkte, die Palmöl enthalten, zu kaufen. Die Ausdehnung der Palmölplantagen bedroht den Lebensraum viele Wildtiere, wie Orang Utan (in Asien), Jaguar (in Südamerika) und Elefanten (in Afrika) und den der menschlichen Bevölkerung.

Du kannst stattdessen Sonnenblumenöl und andere nachhaltig produzierte Öle nutzen. Selbst gemachte/ gekochte Speisen sind zudem gesünder und leckerer!

4. Konsumiere weniger, wähle regionale und unweltfreundliche Produkte!

Das Beste ist weniger (Neues) zu kaufen. Wenn du etwas benötigst wähle Firmen, die auf umweltfreundliche und nachhaltige Weise wirtschaften. Kaufe fair gehandelte Lebensmittel – wie Kakao, Bananen und Kaffee – welche in einem für die Umwelt, für Tiere und Menschen unschädliche Weise produziert wurden. Produkte von biologischen Betrieben wachsen ohne Chemikalien und unterstützen eine nachhaltige Landwirtschaft.

5. Vermeide Tropenholz .

Holzeinschlag ist der Hautgrund für Regenwaldzerstörung. Kaufe keine Möbel oder Holz (insbes. Hartholz) aus den Tropen. Ein hoher Anteil tropischer Hölzer wird nicht nachhaltig erwirtschaftet und / oder nicht legal gefällt. Oft werden unter Schutz stehende Baumarten und alte Waldbestände gefällt. Es gibt gute und gleichwertige Alternativen aus heimischen Holzarten, welche nicht von anderen Kontinenten bis hierher transportiert werden müssen. Wenn Du Holz kaufst, frage nach zertifiziertem Holz.

Benutze auch keine Grillkohle aus Tropenholz, sondern Grillkohle aus Buche oder Kokosnussschalen.

6. Kaufe möglichst kein Aluminium.

Riesige Flächen Amazonas Regenwald fallen der Bauxitgewinnung zum Opfer (insbesondere in Brasilien). Bauxit ist der Rohstoff für die Aluminiumproduktion. 90 % der weltweiten Bauxitvorkommen befinden sich im Tropengürtel um den Äquator. Nach Zerstörung des Regenwalds verseuchen Chemikalien die Umwelt und vergiften das Grundwasser. Vermeide es, Dosen und andere aluminiumhaltige Produkte zu kaufen.. Benutze Glasbehälter und andere Verpackung, welche wieder genutzt oder recycelt werden kann und vermeide Wegwerfprodukte.

7. Reduziere Deinen CO₂ – Fussabdruck.

Steigende Kohlendioxid- und Methanemissionen verändern das Klima und beeinträchtigen die tropischen Regenwälder. Verkleinere Deinen CO₂ – Fussabdruck, indem Du weniger konsumierst, z. B. durch weniger Verbrauch von Gas und Öl (indem Du mit dem Rad, Bus oder Zug zur Schule oder Arbeit fährst, anstatt mit dem Auto) und durch den Kauf regionaler Produkte. Du kannst auch Produkte tauschen oder recyceln. Spare Energie, indem Du ein Solarpanel auf Dein Hausdach (oder auf Deinen Balkon) stellst and wähle Stromversorger, welche Wind- und Solarenergie produzieren. Stelle Deinen Thermostat im Winter ein paar Grad niedriger.

Und reduziere Deine Flugreisen ! Hast Du an Sehenswürdigkeiten, Nationalparke und Erholungsgebiete in Deinem Land/ Deiner Region gedacht?

Wenn Du mit dem Flugzeug reist: kompensiere Deine Emissionen, z.B. auf www.atmosfair.de oder unterstütze ein Wiederaufforstungsprojekt.

Nutze Suchmaschinen wie www.ecosia.org welche Geld in Aufforstungsprojekte investieren.

8. Unterstütze Projekte. Tropische Regenwälder verschwinden mit einer alarmierenden Geschwindigkeit. Unterstütze Projekte zum Schutz von Regenwäldern und indigenen Gemeinschaften, um den Regenwald für zukünftige Generationen zu erhalten. Neben Privatbesitz und Nationalparks ist Land, welches indigenen Gemeinschaften gehört am besten vor dessen Zerstörung geschützt.